Delphi/Lazarus - LCD 16x2 Bricklet

Dies ist die Beschreibung der Delphi/Lazarus API Bindings für das LCD 16x2 Bricklet. Allgemeine Informationen über die Funktionen und technischen Spezifikationen des LCD 16x2 Bricklet sind in dessen Hardware Beschreibung zusammengefasst.

Eine Installationanleitung für die Delphi/Lazarus API Bindings ist Teil deren allgemeine Beschreibung.

Beispiele

Der folgende Beispielcode ist Public Domain (CC0 1.0).

Hello World

Download (ExampleHelloWorld.pas)

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
program ExampleHelloWorld;

{$ifdef MSWINDOWS}{$apptype CONSOLE}{$endif}
{$ifdef FPC}{$mode OBJFPC}{$H+}{$endif}

uses
  SysUtils, IPConnection, BrickletLCD16x2;

type
  TExample = class
  private
    ipcon: TIPConnection;
    lcd: TBrickletLCD16x2;
  public
    procedure Execute;
  end;

const
  HOST = 'localhost';
  PORT = 4223;
  UID = 'XYZ'; { Change XYZ to the UID of your LCD 16x2 Bricklet }

var
  e: TExample;

procedure TExample.Execute;
begin
  { Create IP connection }
  ipcon := TIPConnection.Create;

  { Create device object }
  lcd := TBrickletLCD16x2.Create(UID, ipcon);

  { Connect to brickd }
  ipcon.Connect(HOST, PORT);
  { Don't use device before ipcon is connected }

  { Turn backlight on }
  lcd.BacklightOn;

  { Write "Hello World" }
  lcd.WriteLine(0, 0, 'Hello World');

  WriteLn('Press key to exit');
  ReadLn;
  ipcon.Destroy; { Calls ipcon.Disconnect internally }
end;

begin
  e := TExample.Create;
  e.Execute;
  e.Destroy;
end.

Button Callback

Download (ExampleButtonCallback.pas)

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
program ExampleButtonCallback;

{$ifdef MSWINDOWS}{$apptype CONSOLE}{$endif}
{$ifdef FPC}{$mode OBJFPC}{$H+}{$endif}

uses
  SysUtils, IPConnection, BrickletLCD16x2;

type
  TExample = class
  private
    ipcon: TIPConnection;
    lcd: TBrickletLCD16x2;
  public
    procedure ButtonPressedCB(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte);
    procedure ButtonReleasedCB(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte);
    procedure Execute;
  end;

const
  HOST = 'localhost';
  PORT = 4223;
  UID = 'XYZ'; { Change XYZ to the UID of your LCD 16x2 Bricklet }

var
  e: TExample;

{ Callback procedure for button pressed callback }
procedure TExample.ButtonPressedCB(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte);
begin
  WriteLn(Format('Button Pressed: %d', [button]));
end;

{ Callback procedure for button released callback }
procedure TExample.ButtonReleasedCB(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte);
begin
  WriteLn(Format('Button Released: %d', [button]));
end;

procedure TExample.Execute;
begin
  { Create IP connection }
  ipcon := TIPConnection.Create;

  { Create device object }
  lcd := TBrickletLCD16x2.Create(UID, ipcon);

  { Connect to brickd }
  ipcon.Connect(HOST, PORT);
  { Don't use device before ipcon is connected }

  { Register button pressed callback to procedure ButtonPressedCB }
  lcd.OnButtonPressed := {$ifdef FPC}@{$endif}ButtonPressedCB;

  { Register button released callback to procedure ButtonReleasedCB }
  lcd.OnButtonReleased := {$ifdef FPC}@{$endif}ButtonReleasedCB;

  WriteLn('Press key to exit');
  ReadLn;
  ipcon.Destroy; { Calls ipcon.Disconnect internally }
end;

begin
  e := TExample.Create;
  e.Execute;
  e.Destroy;
end.

Unicode

Download (ExampleUnicode.pas)

  1
  2
  3
  4
  5
  6
  7
  8
  9
 10
 11
 12
 13
 14
 15
 16
 17
 18
 19
 20
 21
 22
 23
 24
 25
 26
 27
 28
 29
 30
 31
 32
 33
 34
 35
 36
 37
 38
 39
 40
 41
 42
 43
 44
 45
 46
 47
 48
 49
 50
 51
 52
 53
 54
 55
 56
 57
 58
 59
 60
 61
 62
 63
 64
 65
 66
 67
 68
 69
 70
 71
 72
 73
 74
 75
 76
 77
 78
 79
 80
 81
 82
 83
 84
 85
 86
 87
 88
 89
 90
 91
 92
 93
 94
 95
 96
 97
 98
 99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
program ExampleUnicode;

{$ifdef MSWINDOWS}{$apptype CONSOLE}{$endif}
{$ifdef FPC}{$mode OBJFPC}{$H+}{$endif}

uses
  SysUtils, IPConnection, BrickletLCD16x2;

type
  TExample = class
  private
    ipcon: TIPConnection;
    lcd: TBrickletLCD16x2;
  public
    function WideStringToKS0066U(const text: WideString): string;
    procedure Execute;
  end;

const
  HOST = 'localhost';
  PORT = 4223;
  UID = 'XYZ'; { Change XYZ to the UID of your LCD 16x2 Bricklet }

var
  e: TExample;

function TExample.WideStringToKS0066U(const text: WideString): string;
var i, codePoint: longint; w: word; c: char; ks0066u: string;
begin
  i := 1;
  SetLength(ks0066u, 0);
  while (i <= Length(text)) do begin
    { WideString is UTF-16, handle surrogates }
    w := word(text[i]);
    if ((w >= $D800) and (w <= $DBFF)) then begin
      codePoint := $10000 + (w - $D800) * $400 + (w - $DC00);
      i := i + 2;
    end
    else begin
      codePoint := w;
      i := i + 1;
    end;
    { ASCII subset from JIS X 0201 }
    if ((codePoint >= $0020) and (codePoint <= $007E)) then begin
      { The LCD charset doesn't include '\' and '~', use similar characters instead }
      case codePoint of
        $005C: c := char($A4); { REVERSE SOLIDUS maps to IDEOGRAPHIC COMMA }
        $007E: c := char($2D); { TILDE maps to HYPHEN-MINUS }
        else   c := char(codePoint);
      end;
    end
    { Katakana subset from JIS X 0201 }
    else if ((codePoint >= $FF61) and (codePoint <= $FF9F)) then begin
      c := char(codePoint - $FEC0);
    end
    { Special characters }
    else begin
      case codePoint of
        $00A5: c := char($5C); { YEN SIGN }
        $2192: c := char($7E); { RIGHTWARDS ARROW }
        $2190: c := char($7F); { LEFTWARDS ARROW }
        $00B0: c := char($DF); { DEGREE SIGN maps to KATAKANA SEMI-VOICED SOUND MARK }
        $03B1: c := char($E0); { GREEK SMALL LETTER ALPHA }
        $00C4: c := char($E1); { LATIN CAPITAL LETTER A WITH DIAERESIS }
        $00E4: c := char($E1); { LATIN SMALL LETTER A WITH DIAERESIS }
        $00DF: c := char($E2); { LATIN SMALL LETTER SHARP S }
        $03B5: c := char($E3); { GREEK SMALL LETTER EPSILON }
        $00B5: c := char($E4); { MICRO SIGN }
        $03BC: c := char($E4); { GREEK SMALL LETTER MU }
        $03C2: c := char($E5); { GREEK SMALL LETTER FINAL SIGMA }
        $03C1: c := char($E6); { GREEK SMALL LETTER RHO }
        $221A: c := char($E8); { SQUARE ROOT }
        $00B9: c := char($E9); { SUPERSCRIPT ONE maps to SUPERSCRIPT (minus) ONE }
        $00A4: c := char($EB); { CURRENCY SIGN }
        $00A2: c := char($EC); { CENT SIGN }
        $2C60: c := char($ED); { LATIN CAPITAL LETTER L WITH DOUBLE BAR }
        $00F1: c := char($EE); { LATIN SMALL LETTER N WITH TILDE }
        $00D6: c := char($EF); { LATIN CAPITAL LETTER O WITH DIAERESIS }
        $00F6: c := char($EF); { LATIN SMALL LETTER O WITH DIAERESIS }
        $03F4: c := char($F2); { GREEK CAPITAL THETA SYMBOL }
        $221E: c := char($F3); { INFINITY }
        $03A9: c := char($F4); { GREEK CAPITAL LETTER OMEGA }
        $00DC: c := char($F5); { LATIN CAPITAL LETTER U WITH DIAERESIS }
        $00FC: c := char($F5); { LATIN SMALL LETTER U WITH DIAERESIS }
        $03A3: c := char($F6); { GREEK CAPITAL LETTER SIGMA }
        $03C0: c := char($F7); { GREEK SMALL LETTER PI }
        $0304: c := char($F8); { COMBINING MACRON }
        $00F7: c := char($FD); { DIVISION SIGN }
        $25A0: c := char($FF); { BLACK SQUARE }
        else   c := char($FF); { BLACK SQUARE }
      end
    end;
    { Special handling for 'x' followed by COMBINING MACRON }
    if (c = char($F8)) then begin
      if (ks0066u[Length(ks0066u) - 1] <> 'x') then begin
        c := char($FF); { BLACK SQUARE }
      end;
      if (Length(ks0066u) > 0) then begin
        SetLength(ks0066u, Length(ks0066u) - 1);
      end;
    end;
    ks0066u := ks0066u + c;
  end;
  result := ks0066u;
end;

procedure TExample.Execute;
begin
  { Create IP connection }
  ipcon := TIPConnection.Create;

  { Create device object }
  lcd := TBrickletLCD16x2.Create(UID, ipcon);

  { Connect to brickd }
  ipcon.Connect(HOST, PORT);
  { Don't use device before ipcon is connected }

  { Turn backlight on }
  lcd.BacklightOn;

  { Write a string using the WideStringToKS0066U function to map to the LCD charset }
  { Note: For the Free Pascal Compiler (and Lazarus) UTF8Decode is used to create a
          WideString. It assumes that your source file is UTF-8 encoded }
  lcd.WriteLine(0, 0, WideStringToKS0066U({$ifdef FPC}UTF8Decode{$endif}('Stromstärke: 5µA')));

  { Write a string directly including characters from the LCD charset }
  lcd.WriteLine(1, 0, 'Drehzahl: 1000s' + char($E9));

  WriteLn('Press key to exit');
  ReadLn;
  ipcon.Destroy; { Calls ipcon.Disconnect internally }
end;

begin
  e := TExample.Create;
  e.Execute;
  e.Destroy;
end.

API

Da Delphi nicht mehrere Rückgabewerte direkt unterstützt, wird das out Schlüsselwort genutzt um mehrere Werte von einer Funktion zurückzugeben.

Alle folgend aufgelisteten Funktionen und Prozeduren sind Thread-sicher.

Grundfunktionen

constructor TBrickletLCD16x2.Create(const uid: string; ipcon: TIPConnection)

Erzeugt ein Objekt mit der eindeutigen Geräte ID uid:

lcd16x2 := TBrickletLCD16x2.Create('YOUR_DEVICE_UID', ipcon);

Dieses Objekt kann benutzt werden, nachdem die IP Connection verbunden ist (siehe Beispiele oben).

procedure TBrickletLCD16x2.WriteLine(const line: byte; const position: byte; const text: string)

Schreibt einen Text in die angegebene Zeile (0 bis 1) mit einer vorgegebenen Position (0 bis 15). Der Text kann maximal 16 Zeichen lang sein.

Beispiel: (0, 5, "Hallo") schreibt Hallo in die Mitte der ersten Zeile des Display.

Das Display nutzt einen speziellen Zeichensatz der alle ASCII Zeichen beinhaltet außer Backslash und Tilde. Der Zeichensatz des LCD beinhaltet weiterhin einige Nicht-ASCII Zeichen, siehe die Zeichensatzspezifikation für Details. Das gezeigte Unicode Beispiel verdeutlicht die Verwendung von Nicht-ASCII Zeichen und wie die Wandlung von Unicode in den LCD Zeichensatz möglich ist.

procedure TBrickletLCD16x2.ClearDisplay

Löscht alle Zeichen auf dem Display.

procedure TBrickletLCD16x2.BacklightOn

Aktiviert die Hintergrundbeleuchtung.

procedure TBrickletLCD16x2.BacklightOff

Deaktiviert die Hintergrundbeleuchtung.

function TBrickletLCD16x2.IsBacklightOn: boolean

Gibt true zurück wenn die Hintergrundbeleuchtung aktiv ist, sonst false.

Fortgeschrittene Funktionen

procedure TBrickletLCD16x2.SetConfig(const cursor: boolean; const blinking: boolean)

Konfiguriert ob der Cursor (angezeigt als "_") sichtbar ist und ob er blinkt (angezeigt als blinkender Block). Die Cursor Position ist ein Zeichen hinter dem zuletzt mit WriteLine geschriebenen Text.

Der Standardwert ist (false, false).

procedure TBrickletLCD16x2.GetConfig(out cursor: boolean; out blinking: boolean)

Gibt die Konfiguration zurück, wie von SetConfig gesetzt.

function TBrickletLCD16x2.IsButtonPressed(const button: byte): boolean

Gibt true zurück wenn die Taste (0 bis 2) gedrückt ist.

Wenn auf Tastendrücken und -loslassen reagiert werden soll, wird empfohlen die OnButtonPressed und OnButtonReleased Callbacks zu nutzen.

procedure TBrickletLCD16x2.SetCustomCharacter(const index: byte; const character: array [0..7] of byte)

Das LCD 16x2 Bricklet kann bis zu 8 benutzerdefinierte Buchstaben speichern. Die Buchstaben bestehen aus 5x8 Pixel und sie können über den Index 0-7 adressiert werden. Um die Pixel zu beschreiben, werden die ersten 5 Bit von 8 Bytes verwenden. Zum Beispiel, um den Buchstaben "H" zu erzeugen, sollte das folgende Array gesendet werden:

  • character[0] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[1] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[2] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[3] = 0b00011111 (Dezimalwert 31)
  • character[4] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[5] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[6] = 0b00010001 (Dezimalwert 17)
  • character[7] = 0b00000000 (Dezimalwert 0)

Die Buchstaben können später mit WriteLine mit den chars mit den Byterepräsentationen 8 bis 15 geschrieben werden.

Es ist möglich die benutzerdefinierten Buchstaben im Brick Viewer ab Version 2.0.1 einzustellen.

Benutzerdefinierte Buchstaben werden vom LCD im RAM gespeichert, daher müssen sie nach jedem Start des LCD 16x2 Bricklets gesetzt werden.

Neu in Version 2.0.1 (Plugin).

function TBrickletLCD16x2.GetCustomCharacter(const index: byte): array [0..7] of byte

Gibt den benutzerdefinierten Buchstaben für den gegebenen Index zurück, wie von GetCustomCharacter gesetzt.

Neu in Version 2.0.1 (Plugin).

function TBrickletLCD16x2.GetAPIVersion: array [0..2] of byte

Gibt die Version der API Definition (Major, Minor, Revision) zurück, die diese API Bindings implementieren. Dies ist weder die Release-Version dieser API Bindings noch gibt es in irgendeiner Weise Auskunft über den oder das repräsentierte(n) Brick oder Bricklet.

function TBrickletLCD16x2.GetResponseExpected(const functionId: byte): boolean

Gibt das Response-Expected-Flag für die Funktion mit der angegebenen Funktions IDs zurück. Es ist true falls für die Funktion beim Aufruf eine Antwort erwartet wird, false andernfalls.

Für Getter-Funktionen ist diese Flag immer gesetzt und kann nicht entfernt werden, da diese Funktionen immer eine Antwort senden. Für Konfigurationsfunktionen für Callbacks ist es standardmäßig gesetzt, kann aber entfernt werden mittels SetResponseExpected. Für Setter-Funktionen ist es standardmäßig nicht gesetzt, kann aber gesetzt werden.

Wenn das Response-Expected-Flag für eine Setter-Funktion gesetzt ist, können Timeouts und andere Fehlerfälle auch für Aufrufe dieser Setter-Funktion detektiert werden. Das Gerät sendet dann eine Antwort extra für diesen Zweck. Wenn das Flag für eine Setter-Funktion nicht gesetzt ist, dann wird keine Antwort vom Gerät gesendet und Fehler werden stillschweigend ignoriert, da sie nicht detektiert werden können.

Siehe SetResponseExpected für die Liste der verfügbaren Funktions ID Konstanten für diese Funktion.

procedure TBrickletLCD16x2.SetResponseExpected(const functionId: byte; const responseExpected: boolean)

Ändert das Response-Expected-Flag für die Funktion mit der angegebenen Funktion IDs. Diese Flag kann nur für Setter-Funktionen (Standardwert: false) und Konfigurationsfunktionen für Callbacks (Standardwert: true) geändert werden. Für Getter-Funktionen ist das Flag immer gesetzt.

Wenn das Response-Expected-Flag für eine Setter-Funktion gesetzt ist, können Timeouts und andere Fehlerfälle auch für Aufrufe dieser Setter-Funktion detektiert werden. Das Gerät sendet dann eine Antwort extra für diesen Zweck. Wenn das Flag für eine Setter-Funktion nicht gesetzt ist, dann wird keine Antwort vom Gerät gesendet und Fehler werden stillschweigend ignoriert, da sie nicht detektiert werden können.

Die folgenden Funktions ID Konstanten sind für diese Funktion verfügbar:

  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_WRITE_LINE = 1
  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_CLEAR_DISPLAY = 2
  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_BACKLIGHT_ON = 3
  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_BACKLIGHT_OFF = 4
  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_SET_CONFIG = 6
  • BRICKLET_LCD_16X2_FUNCTION_SET_CUSTOM_CHARACTER = 11
procedure TBrickletLCD16x2.SetResponseExpectedAll(const responseExpected: boolean)

Ändert das Response-Expected-Flag für alle Setter-Funktionen und Konfigurationsfunktionen für Callbacks diese Gerätes.

procedure TBrickletLCD16x2.GetIdentity(out uid: string; out connectedUid: string; out position: char; out hardwareVersion: array [0..2] of byte; out firmwareVersion: array [0..2] of byte; out deviceIdentifier: word)

Gibt die UID, die UID zu der das Bricklet verbunden ist, die Position, die Hard- und Firmware Version sowie den Device Identifier zurück.

Die Position kann 'a', 'b', 'c' oder 'd' sein.

Eine Liste der Device Identifier Werte ist hier zu finden. Es gibt auch eine Konstante für den Device Identifier dieses Bricklets.

Callbacks

Callbacks können registriert werden um zeitkritische oder wiederkehrende Daten vom Gerät zu erhalten. Die Registrierung erfolgt indem eine Prozedur einem Callback Property des Geräte Objektes zugewiesen wird:

procedure TExample.MyCallback(sender: TBrickletLCD16x2; const param: word);
begin
  WriteLn(param);
end;

lcd16x2.OnExample := {$ifdef FPC}@{$endif}example.MyCallback;

Die verfügbaren Callback Properties und ihre Parametertypen werden weiter unten beschrieben.

Bemerkung

Callbacks für wiederkehrende Ereignisse zu verwenden ist immer zu bevorzugen gegenüber der Verwendung von Abfragen. Es wird weniger USB-Bandbreite benutzt und die Latenz ist erheblich geringer, da es keine Paketumlaufzeit gibt.

property TBrickletLCD16x2.OnButtonPressed
procedure(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte) of object;

Dieser Callback wird ausgelöst, wenn eine Taste gedrückt wird. Der Parameter ist die Nummer der Taste (0 bis 2).

property TBrickletLCD16x2.OnButtonReleased
procedure(sender: TBrickletLCD16x2; const button: byte) of object;

Dieser Callback wird ausgelöst, wenn eine Taste losgelassen wird. Der Parameter ist die Nummer der Taste (0 bis 2).

Konstanten

const BRICKLET_LCD_16X2_DEVICE_IDENTIFIER

Diese Konstante wird verwendet um ein LCD 16x2 Bricklet zu identifizieren.

Die GetIdentity Funktion und der TIPConnection.OnEnumerate Callback der IP Connection haben ein deviceIdentifier Parameter um den Typ des Bricks oder Bricklets anzugeben.

const BRICKLET_LCD_16X2_DEVICE_DISPLAY_NAME

Diese Konstante stellt den Anzeigenamen eines LCD 16x2 Bricklet dar.